pfalz-radtouren.de - Das Offizielle Internet-Portal für Radwanderer in der Pfalz


Hauptmenü


Zusatznavigation



Inhalt

Alsenztal Radweg


Länge:
49,1 km
Höhenmeter:
170 Hm hinauf Grafik: Pfeil nach oben., 350 Hm hinab Grafik: Pfeil nach unten.
Start:
Enkenbach-Alsenborn Alsenzquelle Nähe Barbarossa-Radweg
Ziel:
Bad Münster am Stein / Nahe-Radweg


Herzlich Willkommen !

Der Weg:


Fluß-Radweg mit einigen kurzen Anstiegen sowie einer längeren Steigung zwischen Imsweiler und Rockenhausen.

Das Flüsschen Alsenz verbindet den Pfälzer Wald mit dem Naheland. Von Anfang an ist das Tal wiesen- und waldgesäumt. Der Donnersberg – mit 687 m der höchste Berg der Pfalz – zwingt sie zu einer weit ausladenden Kurve, bevor sie sich wieder nach Norden ausrichtet.
Geographische Lage und fruchtbare Böden begünstigen den Weinbau, der im Alsenztal eine lange Tradition hat. In gemütlichen Probierstübchen gibt es Kostproben der guten Tropfen. Wer ein „Kühles Blondes“ bevorzugt, kommt ebenfalls auf seine Kosten, denn in Winnweiler wird in der einzigen Privatbrauerei der Pfalz „bischöffliches Bier“ gebraut.
Auch malerische Dörfer und zahlreiche Sehenswürdigkeiten geben einen guten Grund zum Absteigen.
Der Radweg ist ca. 49 km lang und führt von Alsenborn über Münchweiler und Alsenz nach Bad Münster am Stein.

1. Etappe (24 km)
Vom Startpunkt des Radwegs, der Alsenzquelle in Enkenbach-Alsenborn, gelangen Sie nach Münchweiler, von dort aus fahren Sie über Langmeil und Alsenbrück nach Winnweiler. Vorbei an der Privatbrauerei Bischoff erreichen Sie über eine schmale Brücke den historischen Gebäudekomplex der Eisenschmelze Gienanth. Nach einer Querung der B48 gelangen Sie in den Ort Schweisweiler mit der berühmten Rokokokirche und anschließend nach Imsweiler. Von dort verläuft die Route auf einem gut befestigten Waldweg. In der kleinen Kulturstadt Rockenhausen sollten Sie unbedingt einen Halt einlegen und die Zeit für einen Abstecher in die historische Altstadt oder einen Museumsbesuch nutzen.

2. Etappe (25 km)
Von Rockenhausen aus geht die Tour auf Wirtschaftswegen nach Dielkirchen und von dort nach Bayerfeld-Steckweiler. Vorbei am idyllisch gelegenen Weingut Hahnmühle führt der Radweg nach Mannweiler-Cölln, wobei der höher gelegene Ortskern eine kleine Anstrengung erfordert. Als nächste Ortschaft erreichen Sie Oberndorf – die Simultankirche ist von Weitem sichtbar. Nun fordert ein letzter Anstieg die Kräfte der Radfahrer – dafür werden Sie mit einer herrlichen Sicht ins Alsenztal belohnt! Nach zwei weiteren Kilometern sollten Sie sich eine Pause gönnen, z.B. auf dem Marktplatz mit dem Kulturdenkmal „Altes Rathaus“ und dem Pfälzischen Steinhauermuseum. Hier beginnt auch der Steinhauerrundweg, der sehenswerte Gebäude und den Deutschen Sandsteinpark (immer geöffnet) erschließt. Von Alsenz gelangen Sie nach Hochstätten und weiter bis nach Bad Münster am Stein. Hier finden Sie den Anschluss an den Nahe-Radweg.

Die Alternativ- und Ergänzungsrouten:

Bergbauerlebniswelt Imsbach
Der Weg zur Bergbauerlebniswelt Imsbach ist ab Bahnhof Langmeil mit dem Logo der Donnersberg Tourenwege (blauer Radfahrer auf gelbem Grund) beschildert, mit dem Rad werden für die Strecke 20 – 30 Min. benötigt. In zwei Besucherbergwerken tauchen Sie in das Leben unter Tage ein und im Museum können Sie die Vielfalt der in Imsbach abgebauten Bodenschätze bestaunen.

Villa Rustica in Katzenbach
Wer sich für römische Ausgrabungen interessiert, sollte die Villa Rustica in Katzenbach nicht verpassen. Etwa ein Kilometer nach Rockenhausen können Sie vom Alsenz-Radweg aus auf einen beschilderten Radweg nach Katzenbach abbiegen (Entfernung: ca. 1 km).

Die Route im Radwegenetz von Rheinland-Pfalz:

Wer nach Norden hin seine Radtour fortsetzen möchte, kann über den Schmalfelderhof oder Kalkofen ins Appelbachtal fahren, das in östlicher Richtung parallel zum Alsenztal verläuft. Im Appelbachtal gibt es eine durchgehende Radroute nach Bad Kreuznach. Um vom Alsenztal ins Appelbachtal zu gelangen, müssen jedoch einige Höhenmeter überwunden werden.

Querverbindungen zwischen Alsenz- und Appeltal bestehen und sind gekennzeichnet zwischen:
Dielkirchen - St. Alban
Alsenz - Münsterappel
Altenbamberg - Fürfeld - Hof Iben

Wer sich diese Bergetappe ersparen möchte, kann auch mit dem Zug von Alsenz nach Bad Münster am Stein oder nach Bad Kreuznach fahren oder mit dem Rad auf der Straße über Hochstätten, Altenbamberg und Bad Münster am Stein nach Bad Kreuznach. Hier trifft man auf den Nahe-Radweg.

Im Süden besteht in Alsenborn ein Anschluss an den Barbarossa-Radweg.

Die Wegweisung:

Der Alsenz-Radweg ist einheitlich und durchgehend nach den Landesweiten Vorgaben (HBR) beschildert und mit folgendem Logo gekennzeichnet:




Der Streckencharakter:

Der Alsenz-Radweg verläuft weitgehend auf eigenem Rad- bzw. Wirtschaftsweg durch eine offene Hügellandschaft. Aus Gründen des Naturschutzes sind einige Abschnitte nicht asphaltiert. Die wassergebundene Decke ist so beschaffen, dass sie ganzjährig befahrbar ist – für Rennradfahrer oder Inline-Skater ist sie jedoch nicht geeignet. Ein Teil der Route verläuft auch auf ruhigen klassifizierten Straßen bzw. Innerortsstrecken.


Die Anforderung:

Der Alsenztal Radweg ist für alle Radler geeignet, da er ohne längere oder starke Steigungen auskommt. Auf den kürzeren Anstiegen kann das Rad geschoben werden.

Streckenübersicht:


Kilometer
Abschnitt
Länge km
Hm hinauf

Hm hinab
Kurze Charakterisierung
00 - 24
Enkenbach/Alsenborn
- Münchweiler - Rockenhausen
ca. 24
118
175
Der Abschnitt führt über Feld- und gut befestigte Waldwege durch mehrere malerische Ortschaften in die kleine Kulturstadt Rockenhausen. Nach Imsweiler sind zwei steilere Abschnitte zu meistern.
24 - 49
Rockenhausen - Alsenz-Hochstätten
- Bad Münster am Stein
ca. 25
86
127
Im nördlichen Bereich des Alsenztals sind offene Hügel und Weinberge landschaftsprägend. Der Weg verläuft zumeist abseits der Straße und ist größtenteils asphaltiert. Am Ziel des Wegs erwarten den Radfahrer zahlreiche Sehenswürdigkeiten.

Von den Rheinauen bis zu den Gipfeln des Pfälzer Berglands lädt die Pfalz mit ihren abwechslungsreichen Landschaften zu einer Fülle von Urlaubsaktivitäten.

Die Pfälzer Rheinebene durchzieht ein Netz einfach zu befahrender Radwege. So passiert man in der vor allem für den Gemüse- und auch den Tabakanbau bekannten Region Bauernhöfe und Fachwerkdörfer. Immer in Reichweite bleibt der Rhein mit der Kaiserstadt Speyer und der Festungsstadt Germersheim. 

Westwärts erreicht man das Pfälzer Weinland mit der Deutschen Weinstraße. In die klimatisch begünstigte Weinbergslandschaft mit ihren sanften Hügeln sind viele malerische Winzerdörfer und bedeutende Weinstädte wie Landau und Neustadt eingebettet.

 

Erneut nach Westen gewandt, wartet das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, das Biosphärenreservat Pfälzerwald. Und mit vielen Kilometern einsamer Radwege, viele urige Hütten, bizarre Felslandschaften und aussichtsreiche Burgruinen. Hier fühlen sich alle wohl, die Ruhe und Erholung suchen.

Ein Refugium zum »Entschleunigen« ist auch das vom Donnersberg und vielen Hügeln geprägte Pfälzer Bergland im Nordwesten der Pfalz. Im Kuseler Musikantenland mit seiner Draisinen-Strecke haben auch die Kinder viel Spaß. Am Donnersberg lassen sich Hinterlassenschaften aus keltischer Zeit entdecken, zahlreiche, liebevoll bestückte Museen sowie die Flusstäler von Glan und Alsenz bieten weitere Abwechslung.

Weitere Informationen und die schönsten Sehenswürdigkeiten finden Sie auf www.pfalz.de.

Die Seite mit den Gastgebern entlang der Strecke wird momentan überarbeitet. Bis dahin haben Sie die Möglichkeit über unsere Homepage www.pfalz.de/reisen-und-buchen oder über den folgenden Link nach Gastgebern zu suchen: Unterkunftssuche 

 

Natürlich unterstützen wir Sie auch gerne persönlich bei Ihrer individuellen Urlaubsplanung. Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 8:oo bis 17:00 Uhr und freitags von 8:00 bis 16:00 Uhr.

Tel.: 06321-39160

E-Mail: info@pfalz-touristik.de


Radkarte Pfalz – NatUrlaub und Radeln von Hof zu Hof




Mit den 26 überregional bedeutsamsten Radwegen der Pfalz, landwirtschaftliche Direktvermarkter entlang der Radwege sind mit dem NATURLAUB-Logo markiert. Inkl. Routenbeschreibungen
Maßstab 1:155.000
Pfalz.Touristik e.V.

Hier bestellen

Radwander- und Freizeitkarte „Westpfalz Nord“


Maßstab 1:50.000
Pietruska-Verlag
2. Auflage 2000
ISBN 3-927 416-63-0
Preis: 6,50 EUR


Fahrrad-Atlas "Die Schöne Pfalz"



Maßstab 1:250.000 mit Radfernwegen,
60 Seiten Detailkarten in 1:75.000
1. Auflage 2001
ISBN 3-927 416-75-4
Preis: 9,90 EUR

DTV Donnersberg-Touristik-Verband
Uhlandstraße 2, 67292 Kirchheimbolanden
Tel.: 0 63 52 - 17 12 oder - 74 06 91
Fax: 0 63 52 - 71 02 62
E-Mail: touristik@donnersberg.de
Internet: www.donnersberg-touristik.de

Tourist-Information Winnweiler
Jakobstraße 29, 67722 Winnweiler   
Tel.: 0 63 02 - 60 2-0
Fax 0 63 02 - 60 2-20   
E-Mail: info@winnweiler-vg.de

Touristinfo Rockenhausen   
Bezirksamtsstraße 7, 67806 Rockenhausen   
Tel.: 0 63 61 - 4 51-214 oder - 252
Fax 0 63 61 - 4 51-270   
E-Mail: touristinfo@rockenhausen.de

Tourist-Information Alsenz-Obermoschel   
Schulstraße 1, 67821 Alsenz   
Tel.: 0 63 62 - 3 03 62
Fax: 0 63 62 - 26 11   
E-Mail: info@vg-alsenz-obermoschel.de

Pfalz.Touristik e.V.
Martin-Luther-Straße 69, 67433 Neustadt an der Weinstraße
Tel: 06321 - 39160
www.pfalz.de


Die Anreisemöglichkeit mit der Bahn ist optimal, da die Bahnstrecke von Bad Kreuznach nach Kaiserlautern durch das Alsenztal verläuft.

An Sonntagen in den Sommermonaten verkehrt zusätzlich die Zellertalbahn von Münchweiler nach Worms, damit ist auch eine Anbindung an das Rheintal gewährleistet.

Die Mitnahme von Fahrrädern ist auf den genannten Strecken kostenlos.

Haltepunkte gibt es in Münchweiler, Winnweiler, Imsweiler, Rockenhausen und Alsenz.

Mit dem Pkw ist die Anreise von Süden über die A63 (Abfahrt Winnweiler) und von Norden über die A61 nach Bad Kreuznach und anschließend die B48 nach Alsenz möglich.

Die Dateien zum Download-Bereich werden derzeit erarbeitet.






Grafik: Logo radwanderland.de.
Grafik: Logo pfalz-radtouren.de.